Auch 2021 nichts verschenken

Mehr Rente durch freiwillige Beiträge bei gleichzeitiger Steuerersparnis

Auch in diesem Jahr möchten wir Sie als beitragspflichtiges Mitglied darauf hinweisen, dass Sie durch zusätzliche Beitragszahlungen wieder zwei Vorteile erreichen können:

  • höhere Beiträge steigern Ihr Versorgungsniveau

    was im Hinblick auf die bei Rentenbeginn einsetzende nachgelagerte Besteuerung sinnvoll ist

  • durch den Sonderausgabenabzug reduzieren Sie Ihre aktuelle Steuerlast 

    zu Gunsten Ihrer Altersversorgung

Der Bundesgesetzgeber hat die Höchstbeiträge zum Sonderausgabenabzug auch 2021 angehoben. Die neuen Werte betragen 25.787 Euro für Alleinstehende beziehungsweise 51.574 Euro für Verheiratete.

Steuermindernd sind in 2021 davon bereits 92%, höchstens also 23.724 Euro beziehungsweise 47.448 Euro, anzusetzen – wieder eine Verbesserung um zwei Prozentpunkte zum Vorjahr.

Unsere Empfehlung

Der Bundesgesetzgeber hat den steuerlich attraktiven Sonderausgabenabzug eingeführt, um durch höhere Beitragszahlungen die Eigenvorsorge zu stärken. Lassen Sie diese Option nicht ungenutzt verstreichen, denn Ihre Rente wird später in jedem Fall steuerlich veranlagt.

Bitte beachten Sie

  • Der höchstmögliche Gesamtbeitrag (also Pflicht- und freiwilliger Beitrag), den Sie in 2021 einzahlen können, beträgt für alle Mitglieder 28.524,96 Euro

    Diese 1,8-fache Versorgungsabgabe West gilt unabhängig vom Ort der Tätigkeitsausübung

  • Um für den Sonderausgabenabzug 2021 wirksam zu werden, müssen Ihre Zahlungen bis 31.12.2021 auf einem Konto des Versorgungswerks eingegangen sein

    Wir empfehlen Ihnen, die Bankbearbeitungszeiten großzügig einzukalkulieren und den Überweisungsauftrag rechtzeitig vor Weihnachten, zum Beispiel am 20.12.2021 zu veranlassen

  • Freiwillige Zahlungen können Sie jedes Jahr leisten - Sie müssen aber nicht! 

    So bleiben Sie flexibel und können Altersversorgung und Steuerersparnis ganz nach Ihren individuellen wirtschaftlichen Verhältnissen jährlich neu gestalten

Möchten Sie höhere Beiträge monatlich laufend statt einmalig zum Jahresende zahlen, informieren Sie bitte die Verwaltung. Wir nennen Ihnen bei Anruf auch gern Ihre individuelle Differenz, also Ihren Rest-Höchstbeitrag 2021, unter Beachtung der in 2021 bereits eingezahlten Beiträge.

Ein Beispiel für die steuerliche Auswirkung der Höherzahlung

Ein angestellter Apotheker, ledig, bezieht ein Bruttogehalt 2021 von 60.000 Euro. Somit wird der Angestellten-Rentenbeitrag inklusive Arbeitgeber-Anteil (50%) von 11.160 Euro gezahlt. Dazu leistet er eine freiwillige Höherzahlung von 5.000 Euro.

Berechnung

Es sind zunächst 92% von 16.160 Euro steuerlich absetzbar = 14.867,20 Euro, wovon aber der hälftige Arbeitgeber-Anteil von 5.580 Euro noch abzuziehen ist. Als steuerlich abziehbare Sonderausgaben verbleiben 9.287,20 Euro.

Exkurs

Von der freiwilligen Höherzahlung sind aber volle 92% also 4.600 Euro abziehbar, weil dazu kein Arbeitgeber-Anteil gezahlt wird. Bei einem Steuersatz von 42% beträgt die Steuerersparnis hieraus 1.932 Euro.

Ergebnis

Der Netto-Aufwand für die rentenwirksam werdende freiwillige Höherzahlung von 5.000 Euro beträgt lediglich 3.068 Euro. Hinzu kommen 9.287,20 Euro Sonderausgabenabzug..